Egge-SchülerInnen der Klassen 6 und Q2 erfolgreich bei Jugend forscht

Von: Alina Koch, Frederike Haskamp

   

Endlich war es soweit! Erwartungsvoll und mit viel Vorfreude auf die zwei bevorstehenden Wettbewerbstage des Jugend forscht Regionalwettbewerbs Bremen-Nord versammelten sich 41 JungforscherInnen der drei sechsten Klassen bereits am frühen Morgen des 20. Februars vor den Türen des Bürgerhauses in Vegesack. Begleitet und unterstützt wurden sie dabei nicht nur durch ihre KlassenlehrerInnen und das Jahrgangsteam, sondern auch Frau Haskamp, deren SchülerInnen aus der Q2 es trotz bevorstehender Abiturprüfungen gelungen war, sich für eine Teilnahme an Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb im Bereich der Naturwissenschaften zu qualifizieren.

Für Müdigkeit blieb jedoch trotz der frühen Uhrzeit nicht viel Zeit, schließlich mussten die Präsentationsstände durch die Forscherteams mit dem im Unterricht angefertigten Anschauungsmaterial in Form von Fotos und Modellen ausgestattet werden.

Wochenlang waren die SchülerInnen im „Sehen und Entdecken“ (Sue) - Unterricht naturwissenschaftlichen Fragestellungen nachgegangen und hatten sich in Kreativität bei der Namensgebung ihrer Projekte geübt. Mit Titeln wie „Socket to go“ fanden sie schließlich Antworten auf viele spannende Fragen und konnten schließlich unter anderem stolz erklären, wie es möglich ist, eine Lampe mit einer batteriebetriebenen Steckdose zum Leuchten zu bringen.

Dass die SchülerInnen im Vorfeld des eigentlichen Wettbewerbstages äußerst innovative Ideen entwickelt hatten, bestätigte bereits ihre Qualifikation. Schon bei der Anfertigung der vorab einzureichenden schriftlichen Ausarbeitung hatten die Egge-SchülerInnen bewiesen, dass sie nicht nur praktisch forschen, sondern ihren naturwissenschaftlichen Erkenntnisweg auch nachvollziehbar verschriftlichen konnten. Die entwickelten Fragestellungen, Hypothesen und die während des Forschungsprozesses erzielten Ergebnisse wurden nun in Form anschaulicher Plakate für die Jurybefragung, die nach der Einrichtung der Stände folgte, platziert.

Mit dem Beginn der Begutachtung durch die Jury stieg die Aufregung der JungforscherInnen allmählich an. Doch auch diese Hürde wurde von allen TeilnehmerInnen mit Bravour und Souveränität genommen, und so stellten die Teams rückblickend fest, dass es „gar nicht so schlimm“ gewesen sei, ihre Forschungsarbeit in einem freien Vortrag zu präsentieren und sich anschließend den weiteren Fragen der Jury – Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Schule - zu stellen.

Der folgende Wettbewerbstag startete für die JungforscherInnen mit einem Mittagessen – Zeit, sich über die aufregenden Stunden des Vortages auszutauschen und der bevorstehenden Preisverleihung gemeinsam entgegenzufiebern!

Kurz darauf begaben sich die SchülerInnen noch einmal an ihre Ausstellungsstände, um ihre Projekte auch der zahlreich eintreffenden Öffentlichkeit, begeisterten Freunden, Familienmitgliedern und SchülerInnen vorzustellen. Natürlich ließ es sich dabei auch Herr Kraatz-Röper nicht nehmen, das Forschungstalent seiner SchülerInnen zu bestaunen.

Nach vielen Stunden der Besichtigungsmöglichkeit kam es endlich zur lang ersehnten Preisvergabe im großen Saal des Bürgerhauses und damit zum Höhepunkt des diesjährigen Regionalwettbewerbs. Gespannt verfolgten nicht nur die TeilnehmerInnen selbst die Ehrung der SiegerInnen innerhalb der sieben Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik. Auch die LehrerInnen sowie die angereisten Freunden und Familienmitglieder fieberten mit und applaudierten für jeden Einzelnen.

Einen ganz besonderen Erfolg feierte das Team des „LED-Handschuhwärmers“ bestehend aus Ivan Gotovanovic, Rasmus Grimm, Achmed Emen und Arda Coskun (alle 6a), die nicht nur den 1. Platz belegten, sondern sich damit gleichzeitig für den Landeswettbewerb am 8. und 9. März qualifizierten. Auch die selbst kreierten optischen Täuschungen von Emna Bouraoui, Gülcan Gkiretli und Zümra Altun (alle 6a) sorgten für Begeisterung der Jurymitglieder, sodass sich dieses Team über einen der Ehrenpreise freuen durfte. Um die Heimtierversorgung während des Urlaubes hatten sich dagegen Vincent Schliefke und Joshua Büsing (beide 6c) mit der Entwicklung ihrer „Futterspender-App“ gekümmert. Das bei Tierfreunden allseits bekannte Problem hatten sie technisch so gut gelöst, dass sie dafür den zweiten Preis im Fachbereich Technik entgegennehmen durften.

Doch damit nicht genug des Lobes für die Egge-ForscherInnen. Einen weiteren Preis erhielten Ronja Lukaschek, Aileen Meyer und Flaka Rudi aus der Jahrgangsstufe Q2 für die Ausarbeitung zur „Analyse der Sukzession zweier Ökosysteme“ und machten damit den dritten Platz in der Sparte „Biologie“.

Die großen Abräumer der Q2 waren Alexander Fresen und Tim Poplat, die mit ihrem Projekt „Was riechen Diabetes-Anzeige-Hunde?“ den 1. Platz im Fachbereich Chemie erhielten. In der Laudatio wurden dabei die spannende Forschungsfrage und der medizinische Bezug hervorgehoben. Die Schüler untersuchten dabei den Schweiß bei einer Unterzuckerung bei einer Diabetes-Patientin, um zu analysieren, auf was Diabetes-Anzeige-Hunde reagieren. Die fachlich fundierte Ausarbeitung erreichte dabei schon das universitäre Niveau.

Eine Liste aller Egge-TeilnehmerInnen des diesjährigen Jugend forscht Regionalwettbewerbs findet ihr demnächst auf der offiziellen Seite des Veranstalters unter folgender Adresse: https://www.jufo-bremen.de/wettbewerbe/regionalwettbewerb-bremen-nord.html

Wir wünschen den Teilnehmern des Landeswettbewerbes viel Erfolg und drücken euch die Daumen!

 


Oberschule an der Egge sehr erfolgreich beim Regionalwettbewerb “Jugend forscht“.

Am Donnerstag, 27.02 und Freitag, 28.02.2014 fand der diesjährige Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ in Gebäuden der Universität Bremen statt.

Die erste gemeinsame Teilnahme von Schülern der 5. und 6. Klassen und Schülern der Gymnasialen Oberstufe bei Jugend forscht konnte sehr erfolgreich beendet werden. Die unten aufgeführten Schüler haben folgende Platzierungen erreicht:

1. Preis: Arbeitswelt. Madeline Knief, Natalie Prütz; Bio LK 21
2. Preis: Biologie: Asli Kilinc, Ruken Günay, Regina Penno; Bio LK 21
2. Preis: Anne Düsseldorf, Anna Lena Neue, Natalie Schroiff; Bio LK 21
2. Preis: Biologie. Sina Polkownik; Bio LK 21
3. Preis: Technik: Jonas Barg, Rouven Wolter. 6A
3. Preis: Biologie: Louena Breitenfeld, Zoe Wunderlich, Pia Berg; Nawi 6B.
3. Preis: Biologie. Shalina Rhodenburg, Ruben Wiesner, Yunus Diciki, Nawi 5B
3. Preis: Biologie: Laureen Kluge, Ines Raschen; Bio LK 21 Sonderpreis: 60,- €, Jahresabonnement Geolino. Stefanie Welsch. 6A

Die Schüler der Fachbereiche Naturwissenschaft und Biologie haben also einen 1. sowie einige 2. und 3. Plätze zu verzeichnen. Diese Plätze beinhalten Preisgelder sowie das Weiterkommen im Landeswettbewerb.

Der Landeswettbewerb findet vom 18.03.2014-21.03.2014 auf dem Werksgelände „Airbus Defense and Space“ statt. Am 21.3.2014, von 12 bis 15 Uhr, sind dann die Besichtigungsmöglichkeiten für die Öffentlichkeit.

Die Oberschule an der Egge ist zudem Spitzenreiter in der Teilnehmerzahl beim Regionalwettbewerb Bremen-Nord! Dafür hat die Schule eine Auszeichnung für besonderes Engagement für den Bereich "Förderung von Nachwuchswissenschaftlern" erhalten, verbunden mit einem Preisgeld von 1000,- €!!

 

5120