Was ist Geschichte?

Wie auch Politik, Erdkunde und Pädagogik gehört Geschichte zu den sogenannten Gesellschaftswissenschaften, in denen man vor allem lernt, wie Menschen zusammenleben und ihr Zusammenleben regeln oder gestalten aufgrund der äußeren Bedingungen, die sie in der Welt vorfinden, aber auch der Bedingungen, die sie selbst schaffen. Das Fach Geschichte beschäftigt sich also vornehmlich mit der Menschheitsgeschichte.

Anhand von bestimmten Erfindungen, Entwicklungen oder Entdeckungen, die für alle Menschen bahnbrechende gesellschaftliche Veränderungen mit sich gebracht haben, teilen wir unsere Geschichte in verhältnismäßig größere oder kleinere Zeitabschnitte ein. Diesen Vorgang nennt man Periodisierung und nur so können wir von einer Steinzeit, dem Altertum, dem gar nicht so finsteren Mittelalter oder der Frühen Neuzeit sprechen. Auch der Zeitabschnitt, in dem wir übrigens gerade mal seit 225 Jahren leben, hat einen Namen, die Moderne.

Geschichte vollzieht sich jedoch nicht nur im der Zeit, sondern auch im Raum. Während wir uns bei unserer hiesigen Orientierung nach der Zeit an der europäisch-westlichen Gesellschaft richten, hatten uns fast immer andere Kulturen wie die Chinesen oder Ägypter im Bereich des technischen und zivilisatorischen Fortschritts etwas voraus. Geschichte forscht somit auch immer nach der Unterschiedlichkeit der menschlichen Entwicklungen in unterschiedlichen Räumen. Besonders spannend wird es dann, wenn sich diese verschiedenen Kulturen begegnen oder gar aufeinanderprallen.

 

Wie lernen wir Geschichte?

Grundsätzlich funktioniert Lernen immer so, dass wir aus der Vergangenheit auf zukünftige Handlungsweisen schließen und uns danach in unserem Handeln richten. Denn nur, wer über Vergangenes nachdenkt und so daraus etwas für die Zukunft schließt, kann neue Lösungen für alte Phänomene entwickeln.

Der Mensch ist aber auch ein Wesen, das nach seinen Ursprüngen sucht: Woher komme ich? Was macht mich aus? Hier hinein spielen im Besonderen meine Umgebung, meine nächsten Menschen, die mich zunächst geprägt und beeinflusst haben, bevor ich überhaupt auswählen konnte, ob ich dieses oder jenes so machen will, wie sie es immer machen.

Das Fach Geschichte in der Schule versucht also, jungen Menschen etwas über ihre Herkunft, Möglichkeiten des Zusammenlebens, Entwicklung von Veränderungen in der Gesellschaft und somit über ihre eigene Identität zu vermitteln. Ziel dessen ist es, dass sie in Zukunft eigene, freie Entscheidungen im Zusammenleben mit anderen Menschen auf Grund ihrer historischen Kenntnisse treffen können und zu mündigen Bürgern werden. Im Unterricht soll Geschichte nicht nur 'erzählt' werden, obwohl Geschichten zum Fach Geschichte gehören, sondern wir versuchen aufgrund von Überresten und überlieferten Zeugnissen von Menschen, vergangenes Leben zu verstehen und zu deuten. Dafür gilt es, bestimmte Methoden der Analyse und auch der Darstellung zu erlernen.

 

Bildungsplan Geschichte