Was ist Psychologie?
Fragt man Menschen, die sich bisher nicht genauer mit der Psychologie beschäftigt haben, worum es in diesem Fach geht, so erhält man die unterschiedlichsten Antworten. Aus ihnen spricht zum Teil Faszination und Neugier, zum Teil aber auch eine gewisse Skepsis:

Was ist von diesen Antworten zu halten? Womit beschäftigt sich nun tatsächlich die wissenschaftliche Psychologie und was erwartet Schülerinnen und Schüler im Unterrichtsfach Psychologie?
Wörtlich übersetzt bedeutet der aus dem Griechischen stammende Begriff Psychologie „Lehre von der Seele“. Trotzdem wird im Psychologieunterricht wenig über die Seele gesprochen. Der Begriff Seele ist besser beheimatet in den Religionen, die sich lange vor der Psychologie damit beschäftigt haben. Wir gehen im Unterricht von einer Definition der Psychologie aus, die heute in vielen Lehrbüchern vertreten wird. Die Psychologie beschäftigt sich damit, wie sich das „Seelenleben“ des Menschen äußert. Es zeigt sich einerseits in seinem Verhalten und andererseits in seinem Erleben.
Mit dem Verhalten sind alle von Außenstehenden beobachtbaren Äußerungen, wie z. B. das Lachen oder Weinen einer Person, gemeint. Mit dem Erleben bezeichnet die Psychologie Vorgänge in einer Person, die nicht unbedingt „von außen“ beobachtet werden können, sondern der Mensch nur an sich selbst wahrnehmen kann, wie z.B. das Denken und Fühlen. Dabei geht man davon aus, dass sich Menschen in ihrem Erleben und in ihren Verhaltensweisen voneinander unterscheiden.

 

Bildungsplan Psychologie