Oberschule an der Egge

mit Gymnasialer Oberstufe

Die Gewinner 2017

1. Platz Regionalwettbewerb Bremen Nord

COiN – Eine Therapie für Neurodermitiker

Kurzfassung des Projektes

Neurodermitis ist ein weitverbreitetes Leiden in der heutigen Zeit. Dabei ist der Barriereschutz der Haut gestört. Viele Patienten haben dadurch heftigen Juckreiz und können wegen unaufhörlichem Kratzen nicht schlafen. Aus den Ekzemen können ernsthafte Infektionen wie Herpes entstehen. Deshalb entwickelten die beiden Schülerinnen die COiN-Therapie (Cooling-Oinmentsystem für Neurodermitiker). Sie beinhaltet eine selbsthergestellte Salbe aus natürlichen Stoffen, die mithilfe der Soxhletextraktion und Wasserdampfdestillation gewonnen wurden, sowie selbstgemachte Universalbandagen (mit Kühlkompressen) zur Kühlung der Haut und kombiniert diese mit öffentlich-verfügbaren und für Neurodermitiker geeigneten Pflegemittel.

Zudem erfanden die beiden Schülerinnen ein Konzept zur Minderung des Kortisonkonsums um 100%. Diese Therapie versprach eine schnellere und effektivere Genesung der Haut, aber auch der Psyche, da die Betroffenen wegen ihrer Haut leiden und ihnen ihre Ekzeme in der Öffentlichkeit unangenehm sind. Das war eine der bedeutenden Gründe, warum die beiden eine Therapie für Neurodermitiker entwickeln wollten. Neurodermitis? Wird natürlich behandelt!

Forschungsgruppe


Aisha Naiman Khan und Fatima Khan

Fachbereich

Biologie

Klasse / Kurs

Bio – Profil (Betreuung: Frau Haskamp)

3. Platz Regionalwettbewerb Bremen Nord

Gibt es „versteckte“ Süßstoffe und Zucker in Erfrischungsgetränken? Eine Untersuchung von Erfrischungsgetränken auf Fructose, Glucose, Aspartam und Cyclamat

Kurzfassung des Projektes

Laut aktuellen Forschungen wird der übermäßige Verzehr von zuckerhaltigen Getränken kritisiert. Dabei stellt sich jedoch die Frage, ob der Verzehr von Light- bzw. Zero-Getränken eine bessere Alternative für den Körper darstellt. Bislang sind sich die Forscher darüber nicht einig.

Daher untersuchten die drei Schüler die Inhaltsstoffe dieser Getränke genauer. Dabei wurde die Leitfrage untersucht, ob Erfrischungsgetränke „versteckte“ Zucker bzw. Süßstoffe enthalten. Hierzu wurden diverse Erfrischungsgetränke (klassische Getränke, Light-Getränke und Zero-Getränke) auf ihren Zucker- und Süßstoff-Gehalt hin analysiert. Hinsichtlich des Zuckernachweises wurden Fructose und Glucose mittels der Fehling-Probe untersucht. Als mögliche Süßstoffe wurde nach Aspartam und Cyclamat gesucht, die mittels komplexerer Versuche nachgewiesen werden sollten. Zunächst wurden dabei alle farbstoffhaltigen Getränke entfärbt. Streusüße und Flüssigsüße wurden dabei als Blindprobe eingesetzt.

Forschungsgruppe

Flaka Rudi, Maurice Lange und Giuliano Hajra

Fachbereich

Biologie

Klasse / Kurs

Bio – Profil (Betreuung: Frau Haskamp)