Oberschule an der Egge

mit Gymnasialer Oberstufe

Die Gewinner 2019

1. Platz beim Regionalwettbewerb Bremen Nord

Können Pilze der Gattung Pleurotus ostreatus eine reinigende Wirkung auf die verseuchte Erde des Tanklagers Farge haben?

Kurzfassung des Projektes

Die Arbeit „Können Pilze der Gattung Pleurotus ostreatus eine reinigende Wirkung auf die verseuchte Erde des Tanklagers Farge haben?“, ergänzt den bestehenden Wissensstand im Bezug auf ökologisch nachhaltige und ressourcenschonende Reinigungsmaßnahmen für kontaminierte Erde. Innerhalb weniger Monate konnte in einem Laborversuch festgestellt werden, dass der Pleurotus ostreatus Schadstoffe in Form von Dieselkraftstoffen und Schmierölen, die sich in der Erde des Tanklager Farges befinden, in den wachsenden Fruchtkörper aufnehmen kann.

Forschungsgruppe


Viktoria Giotas und Sina Teiwes

Fachbereich

Biologie

Klasse / Kurs

Bio – Profil (Betreuung: Herr Bannas)

1. Platz Regionalwettbewerb Bremen Nord

Löschwasser gefriert bei eisiger Kälte nach einem Einsatz der Feuerwehr – Eine Untersuchung zur Vermeidung des Gefrierens von Löschwasser im Schlauch

Kurzfassung des Projektes

An kalten Wintertagen kann es dazu führen, dass nach Einsätzen der Feuerwehr das Löschwasser innerhalb der Schläuche gefriert. Dieses kann bis zu 24 Stunden bis zum vollständigen Auftauen und der damit verbundenen Einsatzbereitschaft benötigen. Immer wieder wird in den Zeitungen davon berichtet, wie Brände nicht rechtzeitig gelöscht werden konnten, da das Löschwasser gefroren war. Um dies zu verhindern, wurde untersucht, ob eine exotherme Reaktion das Wasser über den Gefrierpunkt hält, ohne den Schlauch in seinen Eigenschaften (flexibel, robust, …) einzuschränken.

Forschungsgruppe

Daniel Wittig und Lasse Wachowiak

Fachbereich

Arbeitswelt

Klasse / Kurs

18A/18C (Betreuung: Frau Kalinovich / Frau Haskamp)

3. Platz Regionalwettbewerb Bremen Nord

Inwiefern wirkt sich eine zuckerreduzierte Ernährung auf den Blutzuckerspiegel aus?

Kurzfassung des Projektes

Im folgenden Projekt wird das Thema der zuckerhaltigen Ernährung und die Auswirkungen auf den menschlichen Körper näher untersucht. Die Forschungsfrage lautet: „Inwiefern wirkt sich eine zuckerreduzierte Ernährung auf den Blutzuckerspiegel und das Hungergefühl aus“. Dieses Thema ist ein interessantes und sehr aktuelles Thema in unserer heutigen Gesellschaft. Für unsere Untersuchung durchliefen drei Probanden zwei vierzehntägige Testphasen. In der ersten Testphase dokumentierten die Probanden lediglich den Zucker, den sie konsumierten und maßen ihren Blutzucker morgens (nüchtern) und abends, mindestens eine Stunde nach der letzten Mahlzeit. In der zweiten Testphase reduzierten die Testpersonen ihren täglichen Zuckerkonsum um mindestens 80% des vorherigen Tagesdurchschnitts. Auch in dieser Testphase wurde der Zuckerkonsum dokumentiert und wie in der ersten Testphase, der Blutzucker gemessen. Außerdem dokumentierten die Probanden zusätzlich ihr Hungergefühl während der zweiten Testphase.

Forschungsgruppe

Jana Schröder, Henrik Specketer, Anna Willen

Fachbereich

Biologie

Klasse / Kurs

Biologie-Profil (Betreuung: Herr Bannas)

2. Platz Regionalwettbewerb Bremen Nord

Das zusatzstofffreie Anti – Fett – Shampoo

Kurzfassung des Projektes

Nicht nur unsere Forschungsgruppe, sondern auch viele weitere Menschen, leiden an einem Problem: Schnell fettenden Haaren! Deshalb sind wir auf diese Idee gekommen: Wir möchten ein Anti – Fett – Shampoo herstellen. Es soll schnell fettenden Haaren entgegenwirken, sodass insgesamt weniger Haarwäschen notwendig sind. Um das Shampoo umweltverträglich zu machen und der Belastung des Abwassers entgegenzuwirken, verzichten wir auf künstliche Zusatzstoffe, sodass bei einer langfristigen Anwendung keine Schäden an der Haargesundheit auftreten können.

Forschungsgruppe

Clara Schuhmacher, Larissa Schwarz, Kassandra Lissek

Fachbereich

Chemie

Klasse

5a / 5d (Betreuung: Frau Koch)

3. Platz Regionalwettbewerb Bremen Nord

Inwiefern unterscheiden sich Leitungswässer aus verschiedenen
Bundesländern?

Kurzfassung des Projektes

Das Bremer Leitungswasser weist eine hohe Qualität auf; auch im Vergleich zu dem anderer Bundesländer soll das Bremer Trinkwasser ausgesprochen gut und unbedenklich im Konsum sein.
Mit der Leitfrage: „Inwiefern unterscheiden sich Leitungswässer aus verschiedenen Bundesländern?“, befasst sich die nachfolgende Forschung mit der Trinkwasserqualität der zwei Bundesländer Bremen und Mecklenburg-Vorpommern.
Ziel war der Erhalt von Qualitätsunterschieden, da wir bedacht den Vergleich zwischen den ausgewählten Bundesländern suchten.
Mithilfe eines Trinkwassertests wurde jeweils eine Trinkwasseruntersuchung auf bestimmte Inhaltsstoffe und Verunreinigungen, für beide Bundesländer durchgeführt.
Die Ergebnisse konnten dem derzeitigen Forschungsstand auf diesem Gebiet jedoch keinen neuen Informationszuwachs bieten, warfen aber neue Fragen auf.

Forschungsgruppe

Cosima Philipsenburg und Maja Sarro Siemers

Fachbereich

Chemie

Kurs

Biologie – Profil (Betreuung: Frau Koch)