Oberschule an der Egge

mit Gymnasialer Oberstufe

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

„Aber wenn du hungerst, isst du alles“ – Ausflug zur Gedenkstätte Sandbostel

Am 9. November veranstaltet die Oberschule an der Egge jährlich ihren Schule-ohne-Rassismus-Tag (SOR). In diesem Jahr fuhren zwei E-Phasenkurse (21A und 21C) zu der Gedenkstätte Sandbostel, nahe Bremervörde. Dieser Ort war von 1939 bis zu seiner Befreiung am 29.April 1945 ein Ort des Grauens für Tausende von Kriegsgefangenen und KZ-Häftlingen ganz in der Nähe von Bremen.

Mit viel Engagement erarbeiteten sich die SuS die Situation der Menschen, die unter sehr unter-schiedlichen Bedingungen im damaligen Lager selbst sowie in Außenkommandos (u.a. am Bunker Valentin) für die Deutsche Wehrmacht Zwangsarbeit leisten mussten. Insbesondere den sowjetischen Soldaten, die ab Oktober 1941 nach Sandbostel kamen, „verweigerte die Wehrmacht aus ideologischen Gründen jeglichen Schutz durch das Völkerrecht. Tausende von ihnen starben an Hunger und Krankheiten“ (Quelle).

„Aber wenn du hungerst, isst du alles“
(Harry Callan, ehemaliger Kriegsgefangener in Sandbostel)

Ein weiterer Schwerpunkt des Besuchs in diesem Jahr war die Auseinandersetzung mit dem Gedenken an die in den letzten Wochen in nach Sandbostel transportierten knapp 10.000 Häftlinge des Konzentrationslagers Neuengamme (bei Hamburg). Für diesen Abschnitt des Lagers gibt es bis heute keinen Gedenkort. Dort, wo einst die Baracken des KZ-Bereichs in Sandbostel standen, gibt es heute nur einen Mais-Acker. „Die Angehörigen der hier ermordeten Menschen, die heutzutage hierher kommen, wissen gar nicht, wo sie ihre Kränze zum Gedenken hinlegen sollen“, so Pädagoge Dr. Hellwinkel, u.a. zuständig für die Betreuung von Schulklassen in der Gedenkstätte. Aus diesem Grund entwarfen unsere SuS in Arbeitsgruppen verschiedene kreative Ideen, wie man diesen Menschen heute angemessen gedenken und den Angehörigen, der damals ermordeten Menschen einen Ort des Trauerns und Erinnerns in Würde geben kann.

Wir danken Herrn Dr. Hellwinkel und Herrn Grunenberg für diesen sehr informativen und eindrucksvollen Tag.