Oberschule an der Egge

mit Gymnasialer Oberstufe

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

SOR-Tag am 9.11.

Die Oberschule an der Egge mit gymnasialer Oberstufe veranstaltete am 09. November 2021 ihren alljährlichen „Schule ohne Rassismus“-Tag (SOR-Tag). Die Schule wollte mit ihrem SOR-Tag für Schülerschaft, Eltern und Stadtteil erneut ein Zeichen setzen gegen Rassismus, Rechtsradikalismus, Homophobie, Diskriminierung und Ausgrenzung und für ein friedliches und solidarisches Zusammenleben werben.

In der Mittelstufe widmete sich jeder Jahrgang einem bestimmten Thema. So setzte sich der 5. Jahrgang mit Cybermobbing auseinander. Der 6. Jahrgang gestaltete T-Shirts mit Slogans und Motiven gegen Rassismus und weitere Formen von Ausgrenzung. Jahrgang 7 beschäftigte sich mit Anne Frank, verbunden mit einer Fahrt zum Filmpalast Schwanewede, wo der Film „Das Tagebuch der Anne Frank“ gezeigt wurde. Ein Teil des 8. Jahrgangs bekam Besuch vom Zeitzeugen Friedrich Buhlrich, der über seine Erlebnisse zur Zeit des Nationalsozialismus berichtete, u. a. über Euthanasieerfahrungen. Der Rest des Jahrgangs unternahm eine Exkursion zum Kolonialdenkmal Elefant und zum Friedenstunnel in der Bremer Innenstadt. Im 9. Jahrgang wurde zu den Themen Vielfalt und Diversität gearbeitet und der 10. Jahrgang widmete sich der Gleichberechtigung von Männern und Frauen, mit der Schwerpunktsetzung Sport.

In der Oberstufe fanden an diesem Tag viele Exkursionen statt, beispielsweise in der E-Phase eine Fahrt zum ehemaligen Kriegsgefangenenlager Sandbostel mit anschließendem Besuch der Gedenkstätte. Das Sport-Profil Q1 besuchte den Bunker Valentin in Farge und setzt sich im Anschluss daran mit dem Thema Zwangsarbeit auseinander. Das Englisch-Profil Q1 nahm an einer Stadtführung zum Thema Bremen im Nationalsozialismus teil. Das Deutsch-Profil Q1 besuchte das Deutsche Auswandererhaus in Bremerhaven und das Pädagogik-Profil Q1 machte einen Ausflug zum Dialoghaus Hamburg, verbunden mit einer Führung durch die dortige Ausstellung „Dialog im Dunkeln“ zum Thema Inklusion. Es wurde in der Oberstufe aber auch vor Ort in der Schule gearbeitet. So beschäftigten sich beispielsweise die Biologie-Profile Q1 und Q2 mit Fehlinterpretationen wissenschaftlicher Erkenntnisse zur Begründung von Rechtsextremismus. Das Englisch-Profil Q2 hingegen untersuchte das Suchen und Finden von Identität in der westlichen Welt am Beispiel des Geflüchteten Samba im Film „Heute bin ich Samba“. In der E-Phase wurde der mehrfach preisgekrönte Kurzfilm „Masel Tov Cocktail“ analysiert, der Antisemitismus im Deutschland der Gegenwart thematisiert.

Insgesamt wurde somit in der Mittel- und Oberstufe jeweils eine große Bandbreit an Themen behandelt, die sich sowohl auf die deutsche Vergangenheit (speziell die NS-Zeit) als auch auf die Gegenwart (z. B. Cybermobbing, Flucht, Gleichberechtigung, Inklusion) bezogen.